Top 10 Big-Data-Visualisierungs-Tools für Privatanwender

Daten beherrschen nicht nur zusehends Industrie und Wirtschaft, sondern werden für private Anwender, Künstler oder Journalisten wichtiger. Um Daten hier in eine anschauliche Form zu bringen, stehen eine Reihe von Tools zur Verfügung, für die kein Informatikstudium notwendig ist. Die Visualisierung von Daten ist ein zentraler Schritt bei der Analyse und Auswertung. Da auch im Alltag an immer mehr Stellen Daten anfallen, schlummert hier das Potenzial an ungeahnten Einsichten.

EHealth und Selbstoptimierung sind zwei Anwendungsbereiche, in denen die Datenerhebung im Privaten bereits angekommen ist. Kurven zum Trainingsverlauf lassen Rückschlüsse für die nächste Saison zu; Korrelationen zwischen Ernährungsgewohnheiten, Aktivitäten und Gesundheitsdaten sind bei der Gestaltung des Lebensstils interessant. Bestimmte Zusammenhänge werden erst in der Darstellung ersichtlich. Aber auch im bestimmten beruflichen Zweigen werden Datenvisualisierungen immer wichtiger, ohne dass zwangsläufig Entwickler-Kenntnisse vorhanden sind.

Für die folgenden 10 Tools sind keine Spezialkenntnisse nötig und dennoch können sich die Ergebnisse sehen lassen.

ChartsBin

ChartsBin

Screenshot: http://chartsbin.com/graph

ChartsBin ist spezialisiert auf Geo-Daten. In wenigen, selbsterklärenden Schritten können CVS-Daten eingelesen, mit Meta-Daten versehen und ausgewertet werden. Die Möglichkeiten, statistische Daten, GPS-Informationen oder andere Geo-Daten darzustellen, sind recht umfangreich und grafisch sehr ansprechend. Die Visualisierungen können direkt online geteilt oder auf die eigene Webpage eingebunden werden.

ChartBlocks

ChartBlocks

Screenshot: http://www.chartblocks.com/en/

ChartBlocks ist ein sehr einfach gehaltenes Online-Tool zum schnellen erstellen von Charts. Der größte Vorteil dabei: Daten können aus den unterschiedlichsten Quellen eingespeist werden. Es gibt umfangreichere Tools als ChartBlocks, jedoch ist diese Schwäche zugleich eine Stärke. Je kleiner die Auswahl an Chart-Typen, desto schneller gelangt man zum Ziel. Nachdem ein Chart erstellt wurde, kann er auf der eigenen Homepage eingebettet, in den Social Medie geteilt, oder als SVG- oder PNG-Datei exportiert werden. In einem Mini-Tutorial werden die einfache Funktionsweise kurz erklärt:

Datawrapper

Datawrapper

Screenshot: https://datawrapper.de/

Datawrapper ist ein sehr einfach zu benutzendes Tool. In Windeseile lassen sich interaktive Charts erstellen. In wenigen Schritten entstehen Diagramme und Karten. Datawrapper begegnet den großen Datenmengen von Big Data Einfachheit und Schnelligkeit. Viele Datenjournalisten, Reporter und Nachrichtenseiten nutzen Datawrapper, um einfach und schnell Grafiken für ihre Artikel zu erstellen. Allerdings eignet sich das Online-Tool vor allem für einfach strukturierte Daten.

Easel.ly

Easel.ly

Screenshot: http://www.easel.ly/

Die nett anzusehenden Charts sind ein Mega-Trend in den sozialen Netzwerken. Allen voran Pinterest hat diese Art der Datenvisualisierung zum Durchbruch verholfen. Es gibt zahlreiche kostenlose Online-Tools, mit denen Charts dieser Art erstellt werden können. Easelly ist (neben Piktochart) eine der am weitesten ausgereiften und sehr leicht zu bedienenden Web-Apps in diesem Feld. Der kleine Image-Film zeigt wie schnell ein solcher Chart entstehen kann:

infographics from easel.ly on Vimeo.

Infogram

Infogram

Screenshot: https://infogr.am/

Mit Infogram ist es möglich, Charts und Infografiken online zu erstellen. Den Webdienst gibt es in einer kostenlosen Variante und einer Pro-Version. Infogram richtet sich besonders an Privatanwender: Angefangen von der einfachen Bedienbarkeit bis hin zur Möglichkeit, sich mit dem Facebook-Account einzuloggen – die Schwellen sind niedrig gehalten. Die Ergebnisse lassen sich aber sehen und muten sehr professionell an.

Plotly

Plotly

Screenshot: https://plot.ly/

Mit Plotly ist ein Online-Tool, das mit einer ganzen Reihe von Chart-Typen aufwarten kann. Für die meisten Anwendungsfälle sollte etwas dabei sein. Die Besonderheit von Plotly: Die Social-Sharing-Features, die gleich integriert sind. Auch wenn Plotly für Einsteiger sehr gut geeignet ist, richtet sich der Funktionsumfang ebenso an Fortgeschrittene. Das Tool kann nicht nur einfach Graphen aus Daten erstellen, sondern erlaubt auch statistische Analysen, für die mehr Know-how nötig ist. Für ein Online-Tool ist der Umfang der Möglichkeiten überdurchschnittlich gut.

Tableau

Tableau

Screenshot: http://www.tableau.com/de-de

Tableau ist eines der meistverbreiteten Visualisierungs-Tools. Es bietet eine einfache, intuitive Bedienung und erlaubt gleichzeitig komplexe Sachverhalte zu visualisieren. Es unterstützt zudem eine große Bandbreite von Charts: Graphen, Karten, Diagramme etc. Das Dashboard bietet einen guten Überblick über alle Funktionen und Daten. Sogar Livedaten können eingespielt werden und auch mit großen Datenmengen kommt Tableau bestens klar. Wie leicht das Tool zu bedienen ist, zeigt das Werbevideo von Tableau:

Timeline JS

Timeline JS

Screenshot: http://timeline.knightlab.com/

Seit Facebook vor wenigen Jahren die “Timeline” eingeführt hat, ist diese Art der Darstellung zu einem gängigen Standard geworden. Für alle Daten-Analysen, bei denen ein zeitlicher Ablauf eine tragende Rolle spielt, bietet sich diese Art der Visualisierung an. Mit Timeline JS ist ein freies, Opensource-Tool verfügbar, mit dem es ohne Programmierkenntnisse möglich ist, tolle Timelines zu erstellen. In nur vier Schritten lassen sich die Timelines gestalten. Mit nur wenigen Klicks lässt sich Material von allen nur denkbaren Quellen einfügen: Youtube, Google Maps, Vimeo, Soundcloud, Twitter, Wikipedia u.s.w.

Raw

Raw

Screenshot: http://raw.densitydesign.org/

Raw ist eine Opensource-Web-App, die selbst damit Werbung macht, die Lücke zwischen Tabellenkalkulation und Vektorgrafiken zu schließen. Was sich so technisch anhört, ist perfekt designt und so einfach funktioniert es:

Raw 1.0 – Basic Tutorial from DensityDesign on Vimeo.

Die so entstehenden Vektorgrafiken erinnern nicht zufällig sehr stark an die von D3.js, das zu den Profi-Tools zählt. Bei RAW stehen 16 verschiedene Chart-Typen zur Auswahl. Da die Verarbeitung der Daten über den Browser, sind zudem auch sensible Daten sicher.

Venngage

Venngage

Screenshot: https://venngage.com/

Mit Venngage bewegt man sich an der Grenze zwischen privater und geschäftlicher Anwendung. Die umfangreichen Zusatzfeatures, die in der Bezahlversion verfügbar sind, sprechen eine eindeutige Sprache. Doch bereits in der kostenlosen Version gibt es vieles, was für professionelle Belange genügt. Mit ein paar Klicks lassen sich Reportings erstellen, die so gut aussehen, dass sie Präsentationszwecken mehr als genügen.

“Top-Visualisierungs-#Tools für Nicht-#Entwickler. So werden #Daten leicht zum Leben erweckt. #BigData“

Twittern WhatsApp

Lese auch:

Top 10 Big-Data-Visualisierungs-Tools für Entwickler

Wie fühlen Sie sich nach der Lektüre dieses Blogbeitrags?

"Top 10 Big-Data-Visualisierungs-Tools für Privatanwender"